Moshidora ist mehr als nur ein Sportanime

 

… nämlich Management.

Moshidoras Ansatz kann man nicht mit anderen Sportanime wie Captian Tsubasa (zumal Moshidora von Baseball handelt) vergleichen. Da liegt das Augenmerk an viel zu unterschiedlichen Stellen.

Die Protagonistin Minami hasst Baseball, weil sie niemals Profi in diesem Sport werden kann, den sie so sehr liebt. Aber zuliebe ihrer Kindheitsfreundin Yuki, die unheilbar an der „anonymous“-Krankheit (die vollkommen unerforscht ist und bleibt) leidet, wird sie der Manager des Baseballclub ihrer Schule. Der vorherige Manager war natürlich Yuki. Weil Minami keine Ahnung von Management hat, kauft sie sich ein Buch namens „Management“, um dann zu erfahren, dass sie dieses nicht gebrauchen kann, weil dieses nicht für das Management eines Sportclubs, sondern eines Unternehmens ausgelegt ist. Die Resource (das Buch) will aber Minami nutzen (hat auch teures Geld gekostet), deswegen springt sie in die Welt der Businessbegriffe und schafft es mit sehr viel Drama dazu, ihre Mannschaft zu der Nationalmeisterschaft zu managen.

Es ist wirklich nicht schwierig den Unterschied von Moshidora zu anderen Sportserien zu erkennen. Die Handlung dreht sich nicht um Sport (Freunde treiben Sport), sondern um Sport (Leute treiben Sport). Die Umsetzung unterscheidet sich minimal: Anstatt, dass Freunde für ihr Ziel schuften, machen das in Moshidora „Kollegen“. Zwischen den Teamkameraden könnte zwar ein Buddy-Freundschaft möglich sein, doch darüber wird nicht erzählt. Die einzige erkennbare Freundschaft liegt zwischen Minami und Yuki und dem Catcher Jirou. Und man kann unteranderen bei MAL nachlesen, dass die meisten Mitglieder des Baseballclubs keinen Namen haben, was für einen Sportanime völlig daneben ist. Da haben sogar Randfiguren mieiner Episode Screentime einen Namen, wenn nicht sogar Vor- und Nachnamen.

Vielmehr kann man das Baseballteam in Moshidora mit einem frisch zusammengewürfelten Team in einem Unternehmen vergleichen. Die Kollegen kennen sich (meistens) nicht von früher, es besteht zwischen den Leuten eine geschäftliche Freundschaft („sie wollen das Team vorantreiben“), für die Ziele des Teams ist keine Freundschaft nötig, es gibt eine zentrale Führung (Coach und Management), auf die Vergangenheit der Leute wird nicht ausführlich eingegangen (weil unnötig).

Deswegen lässt sich auch gut das Buch zum „Management eines Unternehmens“ auf das Baseballteam anwenden. Von wegen „elf Freunde müssen wir sein“, heißt es eben „wir erreichen die Nationalmeisterschaft als Team“. Dann wird noch eine halbwegs glaubhafte Geschichte mit etwas Drama um das Konzept gesponnen, und fertig ist Moshidora.

Und das ist das Problem der ganzen Sache: Business ist langweilig. Und das zeigt auch die Umsetzung.

Das Business (das Team) wird optimiert mit neuen Trainingsmethoden. Es ist unglaublich zu sehen, dass die Motivation der Mitspieler durch kompentative Maßnahmen angehoben wird. Dies hat mein Sportlehrer nie geschafft.

Wenn es schon zu Matches zwischen Teams kommt, werden die Musikeinspielungen nicht optimal genutzt. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Management, deswegen ist die Musik gedämpft und der Zuschauer fiebert nicht mit dem Spielern mit, die versuchen, irgendwie zu gewinnen.

Selbst um das Drama mit Yuki und ihr Ableben wird nur eine einzige Episode lang Wirbel gemacht, dabei ist das Tamtam bei solchen Dingen sehr groß. Und wenn man schon dabei ist: Minami war die einzige, die wirklich traurig (neben Yukis Verwandten) um ihren Tod war. Das Team war schon in gewisser Weise down, aber nicht so, dass sie sich sagten: „Wir gewinnen für Yuki.“ Nun, dass haben die schon gesagt, aber der Drill dahinter hat gefehlt. Wir kann man auch für jemanden kämpfen, wenn die Lust dazu gering bleibt?

 

Alles in allem ist dieser Anime wirklich berechnend und wenig unterhaltsam. Das Baseballteam hat lauter heiße Bishies und Minami ist Idealist und Clown in einem.

Aber der Anime beleuchtet den Sport auf einer anderen Seite. Spaß haben war gestern, heute Euphorie für das Management.

Advertisements

kommentieren oder Ideen teilen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s