Realitätsverlust bei Deadman Wonderland

Kennt man das nicht? Man sitzt in der Schule, denkt über den nächsten Schulausflug in den Vergnügenspark nach und plötzlich kommt der „rote Mann“, der alle Klassenkameraden abschlachtet, außer man selbst? Als man im Krankenbett aufwacht, wird man sogleich verhaftet und abgeführt, denn als einziger Überlebender in einem Massaker, muss man einfach der Täter sein (auch wenn die Tatwaffe nicht gefunden wurde). Durch falsche Zeugen und Beweise sowie die Bestechlichkeit der Richter wird man zur Todesstrafe verurteilt und wird im Vergnügungspark, den man eigentlich besuchen wollte, Schausteller. Kommt das einem bekannt vor? Nun, nein. Das scheint der Charme von Deadman Wonderland zu sein.

Aber auch wenn ich Deadman Wonderland zu einer futuristischen Fantasygeschichte zählen müsste, verliert doch die ganze Geschichte ihren Realitätsbezug. Noch viel eher sollte ich sagen, dass es nie einen gegeben hat bzw. geben wird. Außer in Amerika und diktatorisch regierten Ländern/Staaten werden Staatsdiener nie so handeln, wie es die Figuren in Deadman Wonderland tun. Die Figuren sind so überzogen, dass es mir die Tränen in die Augen treibt. Aber das ist Anime, right folks? Es muss keinen Sinn ergeben, solange die Tränendrüsen gedrückt werden können. Und das kann diese Serie besonders gut. So richtet auf Tragidrama machen.

„Es gibt nur Ungerechtigkeit in der Welt; alle und alles sind gemein; alle wollen einem nur schaden.“ Oder von der Gegenseite betrachtet: „Jemand/Jeder will mir schaden; mein Leben, meine Welt zerstören.“

Aber ich rolle am besten von vorne auf. Es ist eben nur der Anfang von Deadman Wonderland, der mich stört. Spezifisch die Gerichtsverhandlung. Und dann natürlich das ganze voraussehbare Geschehen nach der ersten Episode. Was soll man auch erwarten bei einer 12 Episoden langen Serie? Auf Plotentwicklung kann man da wahrscheinlich pfeifen, wenn alles so abläuft wie bei TWGOK, das ja auch von Manglobe produziert wurde. Zwei bis drei Filler sind erst mal drin und dazwischen ein paar Episoden, wo Ganta ein paar neue Verbündete trifft und versucht Süßigkeiten zu erarbeiten.

Ich schweife schon wieder ab. Ich will schließlich auf den mangelnden Realitätsbezug in der Gerichtsverhandlung hinaus. Sieht es doch so aus, als wenn sich irgendwelche Leute sich gegen Ganta gestellt haben, um ihn was auszuwischen oder weil sie auf die Macht aus sind, die der rote Mann ihm überlassen hat. Aber seien wir uns ehrlich: Beim Manga kann das sich wirklich bis in Schweinstaten steigern, aber nicht im Anime, der 12 Episoden umfasst und dazu da ist, damit wir die Tränendrüse ganz weit aufreißen. Wollen schließlich über den mitleiderregenden Ganta weinen.

Was man Anfang auch super funktioniert hat. Ich dachte auch ich weine, als der Vater des ermordeten Mädchens verzweifelt auf Ganta einschlug. Oder weinte ich fast, weil ich Mitleid mit dem Vater hatte und nicht gerade auf Ganta? Ich warte noch darauf das Action mit Tragidrama kombiniert wird…

Um mal meine Gedanken abzukürzen;

An der Gerichtsverhandlung war überzogen und unrealistisch:

o                   Ganta wird sofort des Mordes angeklagt, ohne das es Beweise gibt

Untersuchungshaft war gestern. Kann aber natürlich auch sein, dass Manglobe die Beweisfindung weggekürzt hat.

o                   Gantas Verteidiger will ihm nur schaden

Das beginnt damit, dass irgendwelche Beweise (wenn es welche gab) vor Ganta verheimlich werden, z.B. das gefälschte Video, in dem Ganta alles gesteht. Ein Verteidiger ist dazu da, um die Person, die er vertritt, zu verteidigen. Da ist es nun egal, ob der Verteidiger mit dem Angeklagten sympathisiert oder ihm Glauben schenken will oder davon überzeugt ist, dass der Angeklagte unschuldig/schuldig ist. Ganta war durch seinen Verteidiger hundertprozentig verloren.

o                   Das gefälschte Video

Das nicht einmal als Beweismittel gedient hat, obwohl sogar die Presse und die Bevölkerung davon wusste. Erinnert ihr euch? Das Video tauchte erst auf und Ganta wusste erst von dessen Existenz, nachdem er zum Tode verurteilt wurde. Der Ankläger/der Verteidiger hätte das Video zeigen müssen, um Gantas Schuld zu beweisen (es hätte als Geständnis dienen können, sofern sich ein Zeuge gefunden hätte, der das Gespräch gehört hätte und es wäre nicht das Problem gewesen sich jemanden zu kaufen) bzw. das Ganta erklären kann, dass das Video gefälscht ist und er es beweisen könnte. Was gab es allgemein für Beweise? Nehmen wir an, dass Gosick nicht die Finger im Spiel hatte, aber die Beweislage war doch ziemlich dürr. Es gab keine Mordwaffe, kein Geständnis (das ich im nächsten Punkt näher unter die Lupe nehme), keine Zeugen (nehmen wir mal an), etc. Verurteilen wir den Sündenbock; das geht schneller als nach dem „roten Mann“ zu suchen; das spart auch Geld. Manglobe hat auch Geld gespart, wie man sieht.

o                   Todesstrafe

So, jetzt mal ganz ehrlich: Ganta ist ein (ich kann es selbst nicht glauben, dass ich dieses Argument benutze) ganz normales Schüler. Ich bezeihe mich nicht darauf, dass Ganta aufgrund seines Alters nicht morden/töten könnte, sondern dass er aufgrund seines Alters nicht die Todesstrafe bekommen kann. Ich kenne mich nicht mit dem Strafen in Japan aus, aber ich kann mir so was nicht vorstellen. Vielleicht wurde aufgrund der Lage eine Ausnahme gemacht. Aber jetzt mal ehrlich: Wenn ein Amokläufer zehn und mehr Leute getötet hat, bringt er sich selbst um, weil er weiß, dass er bestraft wird. Hätte Ganta alle umgebracht, wäre er auch schon längst tot.

o                   Hat Ganta keinen Gerichtspsychologen besucht?

Der Psychologe hätte durchaus feststellen können, dass Ganta verrückt ist, denn es gibt keinen „roten Mann“. Ganta hätte dann also eine Fata Morgana gesehen, oder sich etwas eingebildet, wie das Verrückte eben meistens tun. Und Verrückte bekommen nicht die Todesstrafe, sondern eine psychische Behandlung. Der Verteidiger hätte darauf plädieren können, dass Ganta aufgrund seine psychischen Labilität unzurechnungsfähig gewesen wäre, als er die Morde begann. Davon mal abgesehen: Wie kann jemand, der unter Schock steht, einen und noch mehr Morde begehen? Wenn man den Willen zu Töten hat, ist man nicht so verstört, wie Ganta (nehme ich hier an, weil ich es nicht hundertprozentig weißt). Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass Ganta seine Verstörtheit nicht gespielt haben kann. Erstens, weil ich die Wahrheit um das Geschehen weiß und zweitens muss man einfach einen Schock haben, wenn vor den eigenen Augen sieht, wie die Schulfreunde abgeschlachtet sind/werden. Es gibt natürlich noch die Möglichkeit, dass es in Gantas Hirn eine zweite Persönlichkeit gibt, die alle umgebracht hat, doch darüber will ich mich nicht auslassen (vielleicht ist das auch das WTF-Ende von Deadman Wonderland).

Advertisements

2 Gedanken zu “Realitätsverlust bei Deadman Wonderland

  1. Re:Todesstrafe Im anime ist es im jahr 2023 weißt du wie es im jahr 2023 sein wird ?! du wahrsager wenn du schon eine kritik machst dann soltes du auf Alle Details achten! Re:Hat ganta keinen Gerichtspsychologen besucht?
    ja hat er aber wenn du Ganz genau drauf geachtet hättest hättest du gemerkt das der “ gerichtspsychologe“ der Wettbewerbs veranstallter war! das Deadman wonderland ihn da haben wolten gerade weil der rote man ihn angegriffen hat!

    1. Lasst mich zusammenfassen:
      Im Jahre 2023
      – ist das Gericht bestechlich,
      – die Anwälte nur auf ihren eigenen Wohlstand aus,
      – alle Gefängnisse sind ein Vergnügungspark, die dazu da sind, um die Gefangenen öffentlich wie Tiere zur Schau zu stellen.
      Das geht so gegen Moral und Menschenrechte, ich werde 2023 Suizid begehen müssen, wenn das wirklich die alternative Zukunft sein soll. Wird es aber nicht, denn die Menschen sind vernünftige Lebewesen, deswegen ist die Gerichtsverhandlung auch völlig überzogen.

      Natürlich ist es klar, dass die Gerichtsverhandlunng überzogen sein muss, weil man ja SONST KEINEN GRUND hat, um Ganta ins Gefängnis zu stecken. Dann könnten wir nämlich nicht die sagenhafte „Story“ bewundern.

      Deiner Aussage nach sind Gerichtspsychologe und Anwalt ein und die selbe Person, was rechtlich nicht möglich sein kann, denn der Psychologe ist beim Gericht eingestellt und zur Neutralität verpflichtet. Der Anwalt hingegen ist von allem losgelöst und hat seine eigene Kanzlei. Anwalt und Psychologe dürfen sich nicht in die Quere kommen, weil sonst die öffentliche Seriösität in Frage gestellt werden kann.
      Danke, dass du mich noch auf einen Logikfehler aufmerksam gemacht hast. Ich bin dir wirklich zu sehr großem Dank verpflichtet.

kommentieren oder Ideen teilen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s